Mode & Beauty: Weg von ungesunder Chemie

In der Kosmetik-Branche wächst die Bio- und Natur-Nische genauso langsam aber stetig wie im Modebereich. Seit einigen Jahren scheint der Trend kaum aufhaltbar zu sein. Obwohl Naturkosmetik-Marken, darunter auch hauseigene, zunächst erst mal recht unauffällig in den Drogerie-Regalen einsortiert waren, scheinen diese Produkte bei immer mehr Kundinnen an Aufmerksamkeit gewinnen zu können. Der Trend geht einfach wieder in Richtung Natürlichkeit.

Gerade in der heutigen Zeit von so viel Umweltverpestung, Pstiziden und Chemikalien, die die Menschen krank machen. Bei vielen Frauen wird die Haut immer empfindlicher durch die jahrelange Behandlung mit verschiedensten hochbeworbenen Creme-Produkten und Kosmetik aller Art. Mittlerweile rücken große Drogerie-Aufsteller in den Kosmetikabteilungen ganze Sortimente von Naturkosmetikmarken in Scheinwerferlicht.

Wo bisher hauptsächlich Kennerinnen bei TheBodyShop.de – Details über TheBodyShop.de findet man hier – oder bei Bärbel Drexel einkaufen, sind jetzt kommerzielle günstige Hausmarken im Drogeriegeschäft beliebt und etabliert. Vielen Kundinnen reicht es aber nicht, wenn nur das Wort Naturkosmetik die Verpackung eines produkts ziert. Man will es doch genau wissen und so ist zB insbesondere TheBodyShop nach wie vor eine herausragende Marke im Alternativ-Kosmetik-Bereich. Denn ThebodyShop.de bezieht alles explizit aus fairem Handel! Selbstverständlich wird auf Tierversuche verzichtet und alles Inhaltsstoffe sind biologisch gewonnen. Trotzdem liegt man bei der Auszeichnung „NaturKosmetik“ selten ganz daneben, wenn es darum geht etwas „besseres“ zu kaufen.

Auch in der Mode-Welt interessiert man sich zunehmend für das Etikett „Fair Trade“ oder auch „Bio-Baumwolle“. In der High Fashion gibt es eine ganz eigene Eco-Nische, die sich mit wachsendem Potential bewegt. Auch die Käuferinnen interessieren sich vermehrt für die herkunft ihrer Textilien. Der bloße kauf eines Schicken Teils ist heute für viele nicht mehr befriedigend. Selbst H&M hat bereits erklärt, natürlich unter wachsendem Brachen-Druck, in Zukunft das Thema Nachhaltigkeit mehr zu fokussieren. Na dann, haltet euch ran, denn der Markt schläft nicht und der erfreuliche und wünschenswerte Trend in Richtung Nachhaltigkeit scheint unaufhaltsam.