Kann zocken seelisch krank machen?

Heutzutage gibt es immer mehr Menschen, die ihr Leben vor der Kiste verbringen. Sei es der Computer, der Fernseher oder die Spielekonsole, sehr viele Menschen meiden in ihrer Freizeit eigene körperliche Aktivitäten und fliehen oder verkriechen sich in die anonyme und virtuelle Welt des Cyberspace. Ganz besonders stark gilt dieses Phänomen sicherlich für die heutige Jugend, die ja schon mit dieser ganzen Technik selbstverständlich aufgewachsen sind. Für viele Teenies bedeutet Feierabend, nach der Schule, vor den Rechner hocken und facebooken, chatten, Film-Clips anschauen oder schlichtweg zocken.

Viele Jungs tun das von Montag bis Freitag, jeden Nachmittag und Abend, sobald sie mit ihren schulischen Verpflichtungen fertig sind. Manche vernachlässigen sogar sicherlich ihre Hausaufgaben um schneller an den PC zu kommen. Und dann werden Spiele gespielt, die die Jugendlichen aus der Realität und ihrem aktuellen Leben regelrecht in eine perfekte Phantasie-Welt transportieren. Dabei werden sie zu heroischen Helden wie in Oblivion, zu eiskalten Killersoldaten wie in Counter Strike, zum Actionhelden Batman oder zum coolen Gangstergauner wie in Grand Theft Auto. Wer letzteres nicht kennt, kann sich hier informieren. Diese Spiele lassen die Jugendlichen sich fühlen, als wäre alles möglich, als könnten sie alles tun ohne Konsequenzen und als wäre das echte Leben nicht so lebenswert, weil dort all diese phantastischen Möglichkeiten nicht offen stehen. Und man nicht einfach ständig tun kann was man will. Durch solche Spiele kann es möglicherweise passieren, dass ohnehin labile Jugendliche depressiv und dem echten Leben gegenüber nur noch abgeneigt werden. Schlichtweg weil sie sich mit dem echten Leben nicht genügend beschäftigen und der Kontrast zu dem, was in den Games möglich ist, einfach so groß ist. Eltern sollten in jedem Fall versuchen, den Kindern auch das echte Leben schmackhaft zu machen und den Kindern zu viel zocken schlichtweg verbieten. Genaue Zeiten festlegen wäre womöglich ein guter Anfang.